Die Heiden von Kummerow

Dier Augenbinde der Justitia

nach dem weltbekannten Roman von Ehm Welk


Erneut geht es heiß her in Kummerow. Der Gemeinderat wird von der Vergangenheit eingeholt. Die längst vergessene Geschichte mit dem Kuhhirten Krischan, der 23 Jahre ohne Papiere beschäftigt wurde, kehrt in Form einer möglichen Klage vor dem Kreisgericht zurück. Sogar vom Reichsgerichtshof ist die Rede. Dieser kleine Flecken in Pommern sollte sogar für die höchsten Richter des Deutschen Reiches interessant sein? Aber die Berühmtheit, die Kummerow dadurch erlangen würde, macht dem Gemeinderat um Bauer Trebbin, Pastor Breithaupt und dem Schulzen Wendland Angst. Einzig der bekennende Sozi Gottlieb Grambauer weiß Rat.

 

 

Aber wo ist eigentlich der, um den es geht? Krischan Klammbüddel ist verschollen und keiner weiß, wo auf dieser großen weiten Welt dieser Kuhhirte gerade sein Haupt bettet. Klammbüddel ist gewiss auch nicht sein richtiger Name. Heißt er wirklich König, wie er es bei seinem letzten Besuch angegeben hat? Oder IST er gar König - in Afrika? Das alles könnte Unannehmlichkeiten bereiten, wenn das Reichsgericht ihn etwa als Zeugen vorladen will. Wissen die KINDER mehr? Die wollen aber erst einmal erfahren, wieso die Göttin im Gericht in Randemünde eine Augenbinde trägt. Ist sie so nicht zu blind, um den